BeamerTest.co

BenQ Beamer

Die BenQ-Corporation entstand im Jahre 1984 als Ableger von Acer (damals Multitech) in Taiwan unter dem Namen Acer Peripherals. Schnell schälte sich das herausragende Talent von K. J. Lee heraus, der immer mehr Einfluss auf die Firmengeschicke nehmen konnte und was dem Unternehmen sichtbar gut getan hat. BenQ behauptete immer mehr seine Eigenständigkeit, die im Jahre 2001 mit der Umbenennung in den heutigen Namen vollzogen wurde. Der Firmenname selbst ist ein Akronym, dessen Initialen für den Slogan bzw. die Unternehmensphilosophie „Bringing Enjoyment `n Quality to Life“ stehen.

Top Benq Beamer

BenQ TW535 WXGA Full...
Mobiler BenQ Mini...
BenQ W2700 Heimkino...
BenQ MH733...
BenQ TH681 Full HD...
BenQ DLP Full...
BenQ TW535 WXGA Full...
Mobiler BenQ Mini...
BenQ MH733...
BenQ TH681 Full HD...
BenQ DLP Full...
383,90 EUR
389,00 EUR
1.398,99 EUR
747,11 EUR
506,70 EUR
699,00 EUR
BenQ TW535 WXGA Full...
BenQ TW535 WXGA Full...
383,90 EUR
Mobiler BenQ Mini...
Mobiler BenQ Mini...
389,00 EUR
BenQ W2700 Heimkino...
BenQ W2700 Heimkino...
1.398,99 EUR
BenQ MH733...
BenQ MH733...
747,11 EUR
BenQ TH681 Full HD...
BenQ TH681 Full HD...
506,70 EUR
BenQ DLP Full...
BenQ DLP Full...
699,00 EUR

Konzentrierte sich BenQ einst ausschließlich auf die Herstellung und den Vertrieb hochwertiger und innovativer Hightech-Produkte, weitete das Unternehmen sein Portfolio immer mehr aus. Es versteht sich heute als kompetenter Ansprechpartner auf den vier Feldern Lifestyle, Wirtschaft, Gesundheit und Bildung und richtet seine Hightech-Produkte wie seine Beamer auf diesen Bedarf aus. Der Hersteller steht für ein funktionales und stilvolles Design sowie für eine herausragende innovative Technik. Immer wieder aufs Neue tüfteln die Forscher des Unternehmens an neuen Technologien für ihre Produkte. Mittlerweile stehen über 2500 Patente auf der firmeneigenen Habenseite. Wir versorgen Sie in diesem Artikel mit wichtigen Details und mehr Informationen zu den Projektoren. Die Geräte sind zwar besonders hochwertig und haben ihren Preis. Dafür stimmt das Preisleistungsverhältnis und auch die BenQ Beamer lassen sich auf einer entsprechenden Webseite leicht miteinander in jeder gewünschten Kategorie vergleichen.

BenQ setzt auf die Technologie DLP

Auch wenn BenQ inzwischen Laser Beamer im Highend-Bereich anbietet und auch schon LED Beamer in 4K-Qualität entwickelt hat, bekannt ist er für seine leistungsstarken DLP Projektoren. Der Taiwanese setzt also konsequent auf die Technologie Digital Light Processing. Bei der DLP-Technologie wird statt eines Prismas ein rotierendes Farbrad verwendet, um die Farben auf die Leinwand zu projizieren. Millionen kleine Spiegel leiten das Licht der UHP-Lampe auf jeden Zielort. Ein wichtiger Vorteil dieser Technologie besteht darin, dass das Licht bei Bedarf ausgeschaltet werden kann. Damit punkten DLP Beamer mit besseren Kontrasten und intensiveren dunklen Farbtönen. Außerdem können DLP Beamer eine hohe Geschwindigkeit bei bewegten Bildern erreichen, was Kunden für Heimkino und Spielkonsolen bzw. Gaming-PCs entgegenkommt. Nachteile bestehen in der Farbtreue und einer geringeren Flexibilität bei der Aufstellung, weil der Lens Shift durch die Bauweise schwerer zu realisieren ist. Zudem ist der durch das Farbrad möglicherweise entstehende Regenbogeneffekt, den Nutzer je nach Veranlagung unterschiedlich wahrnehmen, eine ständige Herausforderung. Viele Innovationen des Herstellers sind also darauf ausgerechnet, die DLP Technologie immer weiter zu optimieren. Insbesondere BenQ stellt in dieser Hinsicht beständig sein Talent für gelungene Innovationen unter Beweis.

Welche Beamer bietet BenQ an?

Die Ausweitung seines Portfolios auf die Gebiete Lebensstil, Wirtschaft, Gesundheit und Bildung wirkt sich auch auf die BenQ Beamer aus. Auf diese Weise beliefert der Hersteller Privatkunden ebenso wie Unternehmer, Krankenhäuser und andere öffentliche Einrichtungen und stellt Projektoren für das Public Viewing bei sportlichen Großveranstaltungen her. Die Wahlfreiheit ist also enorm und jeder Projektor, sei es ein Präsentationsbeamer, ein Heimkino Beamer, ein portabler Mini Beamer oder ein Schulbeamer, ist auf seine Bestimmung ausgerichtet. Diese Spezialisierung wird durch die Fülle an Technologien erleichtert, welche die Tüftler und Forscher von BenQ jedes Jahr aufs Neue aus der Taufe heben. Es sind Technologien, die in puncto praktische Verwendung, Bildqualität und Immersion den Unterschied ausmachen sollen. Es lohnt sich also, sich mit den vielen Technologien von BenQ auseinanderzusetzen, zumal auch die Anschlüsse nicht hinterherhinken und fortschrittliche Standards wie HDMI 2 und der USB Port vom Typ C auch mit ressourcenintensivsten Datenübertragungen zurechtkommen.

Die Technologien der BenQ Beamer für das Heimkino

Viele BenQ Beamer schaffen problemlos die Auflösung in Full HD mit dem erweiterten Farbspektrum HDR. Andere Projektoren sind sogar 4K Beamer und damit auf der Frontseite des technologischen Fortschritts. Das Füllhorn eigens entwickelter Technologien für das Heimkino beginnt mit dem RGBRGB-Farbrad, das die doppelte Anzahl an Farben aus den Grundfarben rot, blau und grün besitzt. Der Mehrwert entsteht durch eine besonders natürliche Farbwiedergabe, die Ausschöpfung eines betont reichhaltigen Farbspektrums und eine lebendige Ausleuchtung. Zudem läuft das doppelte Farbrad auf dem Projektor mit doppelter oder sogar dreifacher Geschwindigkeit. Der Vorteil: der beim Farbrad ungeliebte Regenbogeneffekt wird beim BenQ Projektor spürbar eingedämmt. Überhaupt hat der Taiwanese hinsichtlich seiner Farbräder schon einiges bewegen können. So ergänzen andere Farbräder die Grundfarben RGB um die Komplementärfarben CMY (Cyan, Magenta und Yellow), wobei es sich bei Yellow um einen anderen Gelbton handelt, der in der Branche als „Prozessgelb“ bezeichnet wird. Auch hier steht die Grundidee für die Innovation Pate, das Farbspektrum noch reichhaltiger zu gestalten. Ist das RGBRGB-Farbrad das perfekte Farbrad für das Video, dient das RGBCMY-Farbrad dazu, Dateien und Dokumenten eine noch größere Geltung zu verschaffen.

Auch in anderer Hinsicht tat der Hersteller viel, um das Farberlebnis für Heimkino und Computerspiele auf dem Beamer noch intensiver zu gestalten. Durch fortschrittliche Modi wie den Cinema Modus oder Cinema Master gelingt es BenQ für seine Heimkino Beamer, den gesamten Farbraum der US-amerikanischen Filmindustrie DCI-P3 zu 100 % auszuschöpfen und die Leistung für Farbtemperatur, Farbton, Sättigung, Gamma, Helligkeit (ANSI Lumen), Schwarzweißwerte und neutrales Grau auf ein neues Level zu hieven. Durch Verwendung der Kalibrierung von ISF sind manche Freizeit Beamer wie der W5700 dazu fähig, die Bild- und Farbleistungen sowie die Tag- und Nachteinstellungen an die Bedingungen in jedem Raum anzupassen. Damit geht BenQ mit dem Trend von Heimkino Beamern im Highend-Bereich, sich nicht mit eindrucksvollen Leistungen in wichtigen Parametern zufriedenzugeben, sondern diese überdies bedarfsgerecht an jede einzelne Situation anzupassen. Für diesen Grundgedanken stehen Cinematic Power mit einer implementierten Künstlichen Intelligenz, die unter anderem Hauttöne erkennt und diese in lebensechten Darstellungen umwandelt, und die Technologie Brillant Color für brillante Farbtöne. Die Technologie Color Enhancer wurde zudem eigens dafür entwickelt, um die komplexen Farbalgorithmen so zu modulieren, dass fantastische gesättigte Farben, nuancierteste Farbverläufe und subtilste Zwischentöne auf die Leinwand gezaubert werden.

Ein weiteres Beispiel für die Innovationen im Bereich der Ben Q Heimkino Beamer ist der 4K-Pixelverstärker, der als bewegungsadaptiver Kantenglätter die farblichen Abläufe zwischen dem Bild und die Hintergründe so ausbalanciert, das zu jeder Szene ein harmonisches Farberlebnis entsteht. Ein Lebendigkeitsmodus wurde eigens dafür geschaffen, die Immersions zu verbessern und bei Heimkino und Computerspiel noch tiefer in die Handlung einzutauchen. Zudem verwendet der Hersteller den verbesserten Farbraum HDR und weitere Upgrades wie HDR Pro und HDL. BenQ hat außerdem mit Tone Mapping und der Dynamic-Black-Technologie das Farberlebnis noch weiter verbessert. Auf diese Weise wird das bei dem HDR-Farbraum typische Problem unzureichender Feingrauwerte umgangen und das Kontrastverhältnis sowie die Hervorhebung feinster Nuancen weiter veredelt. BenQ Beamer für das Heimkino sind für jeden Bedarf und jede Preisklasse ausgerichtet. Die Spitzenprodukte spielen auch an der Spitze des technisch möglichen und imponieren unter anderem mit Spitzenwerten wie einer Bildqualität in 4K HDR, einem Kontrast von 3.000.000:1 und einer Helligkeit von über 6.000 ANSI Lumen. Eine Zwischenbildberechnung für schnelle Sequenzen ist selbstverständlich. Darüber hinaus sind viele Freizeit Beamer des Herstellers wie der günstige und beliebte Full HD Beamer BenQ TH535 mit 3.500 ANSI Lumen auch 3D-ready. Mit einem Hauptmenü lassen sich schließlich problemlos die Streamingdienste nutzen oder auf eine Datenbank für Computerspiele zugreifen.

BenQ Beamer und Präsentationen

Zum Mission Statement des Global Players gehört es, die Digitalisierung auch im Arbeitsleben zu begleiten und bestmöglich zu unterstützen. Die Präsentationsbeamer warten deshalb mit einer Reihe von entsprechenden nützlichen Funktionen auf. Die hohe Aufstellungsflexibilität wird mit dem Lens Shift hergestellt und der Projektionswinkel ist bei vielen Produkten so günstig, dass es sich bei ihnen um Kurzdistanzbeamer handelt. Mit der Digital Shrink- und Shiftfunktion wird der Zoom außerdem digital und lässt ebenfalls schon in kurzer Distanz üppige Bilder von einer Bildschirmdiagonale von 80 Zoll erzeugen. Viele Beamer vereinfachen die Aufstellung weiter durch eine kabellose Ausführung und verstellbare Standfüße. Da Präsentationen im Businessleben oft in erleuchteten Räumen stattfinden, sind die BenQ Präsentationsbeamer mit so vielen ANSI Lumen versehen, dass dadurch die Bildqualität kaum beeinträchtigt wird.

Weitere Features unterstützen bei Videokonferenzen, in denen sich sämtliche Teilnehmer über die Technologie Blizz ein- und ausklinken können, während die IT-Abteilung mit dem Fernzugriff über TeamPlayer immer dabei ist und bei technischen Schwierigkeiten zeitnah eingreifen kann. Mit der Smart Control App verwandelt sich das Smartphone in eine intelligente Fernbedienung, während sich in den vielseitigen Office-Funktionen mithilfe der Spread-Vorlagen noch während der Präsentationen schnell neue Inhalte erstellen lassen. Die BenQ Präsentationsbeamer sind für alle gängigen Formate und weit darüber hinaus geeignet, sodass sich problemlos von Format zu Format wechseln lassen kann mit der entsprechenden Übersetzung der Inhalte.

Der zunehmenden Vernetzung mehrerer Projektoren miteinander kommt der Hersteller unter anderem mit einer „Multiplen Display Administrator“-Software entgegen. Diese unterstützt eine zentrale Verwaltung und das Management verschiedener Beamer. Wer seinen Beamer für größere Veranstaltungen benötigt, kann mit dieser Technologie eindrucksvolle Start- und Schluss-Zeremonien als eine Art Prolog und Epilog mit bleibendem Eindruck kreieren. BYOD und damit die Integration von privaten Endgeräten der Mitarbeiter wird ebenfalls von den Business Beamern unterstützt.

Aktivität im Plenum mit BenQ Schulbeamern

Speziell für den Bildungsbereich stellt BenQ spezielle Schulbeamer sowie Projektoren für die Universität zur Verfügung. Auch die BenQ Schulbeamer zaubern wieder farbenfrohe Bilder mit scharfer Auflösung in Full HD oder Ultra HD (4K) und differenzierten Kontrasten auf die Leinwand. Darüber hinaus bieten sie maßgeschneiderte Funktionen für den Unterricht wie die Technologie Qwrite-Whiteboard, mit denen sich Inhalte auf separaten Darstellungen splitten und kommentieren lassen. Auch andere Möglichkeiten für veränderte Anzeigen stehen zur Verfügung und gewähren dem Vortragenden ein hohes Maß an Flexibilität für lebendige und fesselnde Vorführungen.

Andere Schulbeamer sind Ultrakurzdistanzbeamer, die sich besonders einfach aufstellen lassen und störende Schattenbildung vermeiden. Ähnlich wie bei den Präsentationsbeamern gibt es wieder zahlreiche Funktionen, um im Sinne von BYOD den Schülern den Zugriff auf die Präsentationen mit ihren privaten Endgeräten zu erleichtern. Lehrern und vortragenden Schülern werden die Vorführungen mit TouchScreen und der Point-Write-Technologie erleichtern. Mit einem digitalen Stift können sie bequem Anmerkungen, Pfeile und Kommentare hinterlassen, um Schwerpunkte zu setzen und auf Besonderheiten zu verweisen. Sämtliche Schulbeamer sind auf Interaktion ausgerichtet und damit bestens zur Stimulation von Aktivität und Kooperation im Plenum geeignet.